Spartipps für mehr Abenteuer – Teil 3

Yoga und Duschen statt Heizen

Ich friere relativ schnell, bin aber meistens nicht bereit, die Heizung höher zu drehen. Frieren kommt für mich genauso wenig in Frage. In den letzten Wochen habe ich mir einige Gedanken darüber gemacht, wie du Heizkosten sparen kann, ohne frierend in der Wohnung zu sitzen. Ich habe auch ein paar Sachen für dich ausprobiert. Meine Top 5 stelle ich dir hier vor.

Spartipp

Spartipp_3

Die richtige Raumtemperatur

Mehr als 20 oder 21 Grad brauchst du im Wohnzimmer nicht. Im Schlafzimmer und in der Küche dürfen es auch gerne ein paar Grad weniger sein, da du dich dort entweder unter deiner warmen Bettdecke befindest oder der Herd dich beim Kochen wärmt. Ich dachte am Anfang auch, dass das etwas kühl wäre, aber 20 Grad im Wohnraum reichen völlig aus. Da wir weder im Schlafzimmer, noch in der Küche eine Heizung haben, kann ich dazu leider nicht viel sagen. Ein Freund, bei dem wir oft übernachten, wenn wir in der alten Heimat sind, heizt Küche und Schlafzimmer nur bis auf 15 Grad. Das ist verdammt frisch, aber ich schlafe dort wirklich besser als bei uns unter dem Dach, wo es nie wirklich kalt ist. Und morgens wirst du durch die kühle Luft auch viel schneller wach. Nachts und wenn du nicht zu Hause bist, solltest du die Heizung immer etwas runter drehen. Schalte sie aber nie ganz aus, da die Wohnung und vor allem die Wände sonst komplett auskühlen. Es kostet dich mehr Energie, die komplette Wohnung neu zu heizen, als die Heizung auf kleiner Stufe laufen zu lassen. Falls du 20 Grad anfangs zu kalt findest, empfehle ich dir, dicke (Woll-)Socken und einen kuscheligen Pulli anzuziehen, statt die Heizung aufzudrehen. Der Körper braucht ein paar Tage um sich an die neue Raumtemperatur zu gewöhnen. Auch die Wolldecke wird in den ersten Tagen dein bester Freund sein. Aber zieh es durch. Dein Konto wird sich freuen und du kannst dir ein neues Abenteuer leisten.

Lüften, aber richtig

Hast du, wie ich, ein Wohnzimmer mit großen Fenstern, durch die mittags die Sonne strahlt? An sonnigen Tagen wird es in meiner Wohnung richtig warm. Ich mache dann die Heizung komplett aus und lasse die Sonne das Heizen übernehmen. Ich nutze diese Gelegenheit auch zum Lüften, da so nur wenig Wärme verloren geht. Abends wird mir schnell kalt, wenn das Fenster komplett geöffnet ist. Dann wird es meist nach kurzer Zeit geschlossen. Richtig durchgelüftet ist es so natürlich nicht. Lüfte also lieber tagsüber, wenn es draußen nicht ganz so eisig ist. Öffne beim Lüften das Fenster komplett für etwa 5­–10 Minuten. Kein halbherziges Lüften über Stunden mit gekipptem Fenster! Das ist ein absoluter Energiefresser und der Luftaustausch funktioniert auch nicht so gut.

Wenn Socken, Pulli und Wolldecke nicht helfen

Du bist schon dick angezogen, das Thermometer zeigt 20 Grad oder sogar mehr und du frierst trotzdem? Das kenne ich. Vor ein paar Tagen hätte ich wahrscheinlich sogar in der Sauna gefroren. Es gibt so Tage. Die Heizung aufzudrehen kommt dann für mich aber nicht in Frage. Es ist ja eigentlich warm genug. Ich empfinde nur anders. Also musste ich mir etwas einfallen lassen …

Meine top 5 gegen schnelles Frieren

  1. Mach Yoga! Oder anderen Sport. Viele Sportarten kannst du auch in der Wohnung machen. Aber auch regelmäßige Bewegung an der frischen Luft hilft gegen schnelles Frieren. Die Durchblutung wird angeregt und du heizt deinem Körper richtig ein. Ganz nebenbei tust du noch etwas für deine Fitness. So profitierst du doppelt: Weniger Heizkosten und mehr Power für das nächste Abenteuer!

 

  1. Hol dir einen kleinen Kälteschock! Geh kurz raus auf den Balkon oder vor die Haustür. Ohne Jacke, Schal und Mütze. Im Winter reichen schon ein paar Sekunden. Du sollst da draußen ja nicht erfrieren. Zurück in der Wohnung, kommt es dir direkt viel wärmer vor. Wenn Schnee liegt, kannst du auch ein paar Schritte barfuß durch den Schnee gehen. Übertreib es aber nicht. Du musst niemandem etwas beweisen.

 

  1. Gewöhne deinen Körper an schwankende Temperaturen! Wenn du einen stabilen Kreislauf hast und nur manchmal frierst, kannst du Wechselbäder machen. Das geht super unter der Dusche. Drehe einfach zwischendurch das Wasser kalt. Richtig kalt! Je kälter desto besser. Beende deine Wechseldusche immer mit kaltem Wasser. Dein Körper ist lernfähig und lernt durch die Wechselbäder, Temperaturschwankungen schneller auszugleichen. Es kostet am Anfang Überwindung, aber man gewöhnt sich recht schnell an das kalte Wasser. Solltest du immer und überall frieren, empfehle ich dir zunächst Tipp Nr. 4.

 

  1. Gib deinem Körper die Wärme, die er braucht! Als mein Körper vor ein paar Jahren ziemlich geschwächt war, haben mir Ingwer-Nieren-Wickel geholfen. Klingt total öko, wirkt aber wahre Wunder (zur Anleitung). Das regt die eigenständige Wärmeproduktion deines Körpers an. Wenn du das ein paar Tage gemacht hast, kannst du auch langsam mit Wechselbädern anfangen. Solltest du Kreislaufprobleme haben, sprich bitte vorher mit deinem Arzt. Wechselwarme Fußbäder sind ansonsten auch eine gute Möglichkeit.

 

  1. Koche feuriges Essen! Benutze dazu Gewürze wie Chili und Ingwer. Übertreib es aber nicht. Das Essen soll ja noch schmecken. Du hast sicher schon einmal bei dir beobachtet, dass dir bei feurigem Essen warm wird. Das liegt daran, dass durch die Gewürze deine Durchblutung gefördert wird. Wenn du nicht gerne scharf isst, kannst du dir auch einen Tee aus frischem Ingwer aufbrühen. Dazu einfach etwas Ingwer in dünne Scheiben schneiden und mit heißem Wasser übergießen. Wenn dir das nicht schmeckt kannst du dir auch fertigen Tee besorgen, in dem etwas Ingwer enthalten ist. Es gibt zum Beispiel leckere Sorten von Yogi Tees.

Fazit

Wie du siehst, gibt es viele verschiedene Möglichkeiten, deine Heizkosten zu senken. Viele dieser Tipps wenden wir schon länger an. Letztes Jahr haben wir etwa 250 Euro der vorausgezahlten Heizkosten erstattet bekommen. Dieses Geld haben wir direkt in unsere Urlaubs- und Freizeitkasse gesteckt. Vor ein paar Wochen wollten wir uns für eine Konferenz mit zwei Workshops anmelden. Durch das gesparte Geld konnten wir es uns leisten uns beide dort anzumelden. Weitere Tipps zum Heizkosten sparen findest du bei heizsparer.de. Fang am besten direkt an meine Tipps umzusetzen, damit du dich auf eine Rückzahlung freuen kannst und dann in dein nächstes Abenteuer starten kannst!

Wie hältst du dich im Winter warm? Hinterlasse einen Kommentar mit deinem Tipp gegen das Frieren!
zum Spartipp #4
zum Spartipp #2

8 Comments

  1. Hey,
    Wenn mir kalt ist Fange ich immer an zu putzen. Beim staubsaugen wird mit meist besonders warm – vor allem, wenn man den Teppich saugt.

    • Silke

      1. Februar 2016 at 3:53

      Hallo Katharina!
      Oh ja! Putzen hält definitiv auch warm!
      Alles, wobei du dich viel bewegst, sorgt für eine gute Durchblutung und somit für Wärme. :-)
      Liebe Grüße, Silke

  2. Hallo Silke,
    wirklich eine interessante Seite. Hast du selbst denn einen Überblick was du einsparst aufs Jahr gerechnet? Allein durch Heizen hattest du 250 Euro geschrieben, was ja schon mal sehr ordentlich ist…
    LG Carola

    • Silke

      20. Oktober 2015 at 17:33

      Hallo Carola,
      schön, dass es dir auf Minimalisch gefällt 😊 Wie viel ich pro Jahr tatsächlich spare, kann ich leider nicht sagen, da ich häufig umgezogen bin und inzwischen ja gar keine Wohnung mehr habe. So fehlt mir einerseits ein Vergleichswert andererseits habe ich schon immer sparsamer gelebt als der Durchschnitt. Ich versuche aber die Tage mal einen groben Wert für dich herauszufinden.
      Liebe Grüße,
      Silke

  3. Interessante Ideen und Tipps. :-)

    Wir sparen uns (hoffentlich) auch gerade ein wenig Geld beim Heizen. Unsere Fussbodenheizung (Ölheizung) läuft nur minimal. Den offenen Kamin, welcher sehr schlecht in der Wärmeleistung ist, haben wir nachgerüstet mit einem kleinen geschlossenen Ofen, der eine viel bessere Heizleistung hat. Nun wird unsere 2 geschössige Mietwohnung hauptsächlich mit Holz geheizt.

    Dieses wiederum kann man sehr günstig oder gar kostenlos erhalten, wenn man gewillt ist ein wenig Arbeit in Kauf zu nehmen. Man kann Holz von Baustellen etc holen und dieses selbst zuschneiden. Oftmals sind Baufirmen sogar gewillt es zu liefern, sie sparen sich so die Entsorgung. Natürlich sollte man drauf achten nur unbehandeltes Holz zu verbrennen. Auch kann man mit Waldbesitzern reden, und gegen Mithilfe beim Holz schneiden etc einen günstigeren Preis vereinbaren.
    Es gilt einfach Augen und Ohren offen zu halten, und vlt auch ein wenig Arbeit in Kauf zu nehmen.

    • Silke

      15. Februar 2015 at 9:23

      Hallo Anne!
      Danke für deine Tipps, wie man beim Heizen mit Holz Geld sparen kann!
      Da sind ja die Abenteuer zum Teil schon inklusive. So ein Tag im Wald beim Holzhacken ist sicher auch mal spannend.
      Ich hoffe ihr spart euch ganz viel Geld dadurch ein und könnt dann was schönes erleben!

      Lieben Gruß,
      Silke

  4. Ich hätte auch noch einen kleinen Heiztipp/-trick :)

    Nimm dir ein Teelicht und zweit verschieden große Tontöpfe mit einem Loch in der mitte.

    Der Größenunterschied sollte so groß sein dass der eine topf bequem in den anderen passt und noch etwas Luft dazwischen ist.

    Nun zündest du das Teelicht an, stellst es auf einen nicht entflammbaren Untergrund und stellst den kleineren topf mit dem loch nach oben Über das teelicht..danach stülpst du den großen Topf zusätzlich darüber. ..

    Du wirst sehen bzw spüren. .nach ein paar Minuten hast du eine kleine mini Heizung die tatsächlich. Schöne Wärme spendet und fast nichts kostet :)

    • Silke

      13. Februar 2015 at 21:45

      Super Patrick!
      Danke für den tollen Tipp!
      Damit kannst du es dir sicher auch richtig romantisch machen. Zum Beispiel am morgigen Valentinstag. Das ist ein viel besseres Geschenk als Pralinen oder Blumen und man kann es immer wieder verwenden.

      Lieben Gruß,
      Silke

Schreib einen Kommentar

Your email address will not be published.

*

*

© 2017 minimalisch.de

Theme by Anders NorenUp ↑