Spartipps für mehr Abenteuer – Teil 2

Keine Kredite! Keine Ratenzahlungen! Keine Ausnahmen!

Im Spartipp #1 habe ich dir den Tipp gegeben dir Limits zu setzen.  Diesmal erzähle ich dir von einem Fehler, den ich gemacht habe und zeige dir Möglichkeiten, wie du es vermeiden kannst, in die gleiche Falle zu tappen, wie ich. Du bist hiermit offiziell eingeladen aus meinem Fehler einen Kredit aufzunehmen zu lernen!

Spartipp

Spartipp_#2

Gib nicht mehr aus, als du einnimmst!

Klingt logisch, oder? Allerdings ist die Nachfrage nach Finanzierungsangeboten enorm hoch. Das zeigt mir, dass das scheinbar nicht ganz so logisch ist, wie es erst einmal klingt. Ich finde diese ganzen Finanzierungangebote gefährlich, da du schnell den Überblick verlierst, was du noch wie lange mit welcher Summe abbezahlen musst. Du möchtest einen neuen Fernseher haben (nicht, dass du einen bräuchtest …), aber du hast das Geld dafür nicht auf deinem Konto? Dann lass es sein! Kaufe dir nur, was du dir leisten kannst oder spare, bis du dir die Dinge leisten kannst, die du haben möchtest.

Damit es nicht ewig dauert, bis du dir etwas kaufen kannst, solltest du auch Geld zurücklegen, wenn du gerade kein Sparziel hast. Das ist besonders hilfreich, wenn mal die Waschmaschine kaputt geht, das Haustier zum Tierarzt muss oder eine Reparatur am Auto fällig wird. Solche Situationen bringen dich nicht mehr in finanzielle Schwierigkeiten, wenn du regelmäßig etwas Geld zurücklegst.

Prioritäten setzen

Ich weiß aus eigener Erfahrung, dass das Ersparte leider nicht immer für Urlaub, neue Waschmaschine und den Tierarztbesuch reicht. Der nächste Urlaub oder der geplante Kletterkurs rückt da schnell in große Ferne. Falle trotzdem nicht auf die verlockenden Finanzierungs- und Kreditangebote rein. In den meisten Fällen findet sich eine bessere Lösung. Denke immer daran, dass durch einen Kredit oder ähnliches langfristig Kosten entstehen. Wenn viele Reparaturen auf einmal anfallen, musst du deine eigenen Wünsche schon einmal hintenanstellen. Shit happens. Manchmal musst du leider Prioritäten setzen.

Vor allem, wenn es sich um kleine, nicht allzu teure Produkte wie einen Drucker oder eine Digitalkamera handelt, solltest du über eine Finanzierung gar nicht erst nachdenken. Wenn du einmal damit anfängst, Dinge auf Pump zu kaufen, sinkt schnell die Hemmschwelle es wieder zu tun. Dann hast du zwar plötzlich viele neue Sachen, aber das Konto wird auch Monat für Monat geplündert. Kaufe lieber gebrauchte Gegenstände. Die sind meist deutlich günstiger und du tust sogar noch der Umwelt etwas Gutes. Tolle Sachen findest du nicht nur bei Ebay, sondern zum Beispiel auch bei Shpock , einer Flohmarkt-App oder bei Rebuy . Auf beiden Portalen kannst du auch selber gebrauchte Gegenstände anbieten und dir so sogar noch etwas dazuverdienen.

Die Vorteile auf einen Kredit zu verzichten

  • Keine Zinsen
  • Besserer Überblick über deine Finanzen
  • Die Dinge gehören sofort nur dir
  • Du wirst stolz sein wie Oskar
  • Du denkst mehr nach, ob du etwas wirklich brauchst
  • Keine negativen Gefühle und schlechten Träume
  • Mehr (finanzielle) Flexibilität

 Aber es gibt doch 0%-Finanzierungen!

Ja. Richtig. Eine großartige Idee der Marketingabteilungen! Du bekommst was du willst. Sofort. Ohne mehr dafür zu bezahlen. Du musst nur jeden Monat einen Bruchteil der Gesamtsumme überweisen. Klingt traumhaft! Aber hast du schon einmal darüber nachgedacht, was passiert, wenn du mal eine Rate nicht zahlen kannst, weil du beispielsweise eine wichtige Investition tätigen musst? Bei einer Rate mag das nicht so schlimm sein, aber wenn du gerade mehrere Sachen finanzierst, bist du schnell am Limit und mit einem Fuß in der Privatinsolvenz. So schlimm muss es natürlich nicht kommen, aber mit Krediten und Ratenzahlungen bist du dem Ganzen definitiv näher, als wenn du dir das neue Sofa, den schnelleren Laptop und das coolere Handy erst kaufst, wenn du es dir auch leisten kannst.

Du weißt nicht, was die Zukunft für dich bereithält. Weißt du, ob du all die Raten auch in zwei Jahren noch regelmäßig bezahlen kannst? Ich wurde zum Beispiel ziemlich unverhofft gekündigt. 1 ½ Jahre hatte ich ein festes Einkommen und plötzlich fiel diese Einnahmequelle weg. Bis ich etwas Neues finde, muss ich mit 60% dieses Einkommens auskommen. Das klingt vielleicht erst einmal nicht schlecht, aber ich muss auch weiterhin jeden Monat 350 Euro an meine Bank zahlen. Für einen Kredit, den ich mit Anfang 20 für mein Studium aufgenommen habe. Lerne aus meinen Fehlern! Dieses Geld könnte auch jeden Monat in meine Urlaubskasse fließen. Nach zwei Monaten hätte ich das Geld für zwei Wochen Irland inklusive Flug, Unterkunft und Essen zusammen (wem Irland nicht zusagt: für 700 Euro kannst du auch locker eine Woche in der Türkei verbringen).

Abhängigkeit

Kredite und Ratenzahlungen machen dich auch immer irgendwie abhängig. Abhängig von einem festen Einkommen und damit von einem festen Job. Du kannst nicht einfach so verreisen und das Leben in vollen Zügen genießen. Du wirst immer überlegen müssen, ob du in den Urlaub fliegen und Abenteuer erleben möchtest oder ob du nicht besser erst einmal deinen Kredit abbezahlen solltest. Mir ging es bei teureren Abenteuern in der Vergangenheit schon so, dass ich nicht richtig abschalten konnte, weil ich ein schlechtes Gewissen wegen der Schulden hatte. Bis der Kredit getilgt ist, versuche ich mir das Geld für Abenteuer zum Beispiel auf Trödelmärkten dazuzuverdienen. So ein Kredit bringt ziemlich viele negative Gefühle, Einschränkungen und Verpflichtungen mit sich. Ist es dir das wirklich wert?

Fazit

Verstehst du jetzt, warum du lieber keinen Kredit aufnehmen solltest? Überleg es dir mindestens 10 Mal und schlafe nicht nur eine Nacht darüber. Frag dich, ob es wirklich notwendig ist, dass du diese Investition tätigst oder ob es noch Zeit hat, bis du das Geld gespart hast. Brauchst du diese Neuanschaffung überhaupt oder gibt es Alternativen? Kannst du es vielleicht leihen oder dir mit anderen Teilen? Es gibt inzwischen sogar schon Apps  und Seiten, die dir helfen, Leute zu finden, die genau die Dinge verleihen, die du gerade brauchst.

 Hat dir der Tipp geholfen oder hast du noch Fragen? Schreibe einen Kommentar oder schicke mir eine Mail an info@minimalisch.de
 Teile die Seite auch mit Freunden, damit ihr für gemeinsame Abenteuer sparen könnt!
zum Spartipp #3
zum Spartipp #1

>>>Hier findest du eine Übersicht aller Spartipps<<<

8 Comments

  1. Hallo,

    hast Du einen Tipp für Apps, wo man Dinge leihen kann?
    Vielen Dank!

    VG Tobias

  2. All dem stimme ich uneingeschräkt zu. Ich habe ebenfalls einen Kredit für mein Studium aufgenommen, der mich nun daran hindert, meine Reiseträume zu verwirklichen. Ich ärgere mich fast jeden Tag neu darüber, dass ich nun diese Einschränkung habe…mit den 400 Euro, die ich jeden Monat abzahle, könnte ich so viele andere tolle Sachen machen!! Ich versuche nun, mir Deine tollenSpartipps zu Herzen zu nehmen und auch eine gute Balance zwischen Kredit abbezahlen und Träume leben zu finden. Danke dafür! :)

    • Silke

      28. Februar 2016 at 6:52

      Hallo Julia,
      es freut mich sehr, wenn ich dir mit meinen Tipps helfen kann. Du schaffst das! Ich muss im April meine letzte Rate zahlen und bin dann endlich frei :-) Ein super Gefühl. Sei stolz auf dich, dass du es schaffst eine so hohe monatliche Rate zu zahlen. Das schaffen nur wenige. Wenn dir meine Tipps gefallen, du aber noch etwas mehr wissen willst, darfst du dich schon einmal auf mein Buch freuen 😉
      Liebe Grüße aus Indien, Silke

  3. Hallo Silke.

    Wir haben auch, nach der Lernphase dafür gesorgt es wird nur noch gekauft was auch bezahlt werden kann.
    Das haben wir sogar einmal mit einem Auto geschafft.
    Auto und Haus ist eigentlich das einzige wo ich über einen Kredit nachdenken kann.
    Wenn ich sehe das für Urlaub ein Kredit aufgenommen wird kann ich nur den Kopf schütteln.
    Ich bin bei uns für die Notgroschen verantwortlich und das geht ganz gut.
    Wir haben zum einen ein Groschenrrab in das abendlich unser Münzgeld kommt.
    Ist genug im Glas wird gerollt und ich bringe es aufs Sparbuch.
    Manchmal zahle ich dann auch mal etwas mehr ein. Ein wahrer Katastrophenschutz.

    Das machen sogar meine Kids und sind da begeistert dabei.
    Unser Großer hat zum 18 Geburtstag zusätzlich ein Sparkonto eröffnet damit er sich Geld zur Seite legen kann. Da braucht er aber noch etwas Übung.
    Mein Vorschlag mit einem Dauerauftrag zum sparen mit Betrag X nimmt er leider nicht an.
    Denn was nicht auf dem Girokonto ist kann nicht ausgegeben werden, sagt Mama.

    Aber auch da wird einmal der Groschen fallen.

    Liebe Grüße

    • Silke

      20. April 2015 at 17:54

      Hallo,
      gratuliere, dass ihr ein Auto kaufen konntet, ohne einen Kredit aufnehmen zu müssen. Ihr habt offensichtlich Talent fürs Sparen. Euer „Großer“ wird sicher noch merken, dass es Sinn macht, eine fixe Summe auf sein Sparkonto zu überweisen. Ich habe in dem Alter oft aus Trotz nicht auf meine Mutter gehört. Ist ja total uncool 😉 Und dann auch noch dieses Sicherheitsdenken … so etwas wollte ich auch nie hören, aber zumindest beim Sparen habe ich meine Meinung zu mehr Sicherheit geändert.
      Die Idee, abends das Münzgeld zu sammeln, finde ich total super! Ich mache das bisher nur, wenn mein Kleingeldfach überquillt. Allerdings habe ich auch nur noch ein sehr sehr kleines Portemonnaie (mein Minimonnaie 😉 ). Darin ist nur Platz für das Nötigste und es passt bequem in Jede Hosentasche.
      Danke und lieben Gruß
      Silke

  4. Dem kann ich fast uneingeschränkt zustimmen, keine Kredite und schon gar kein Urlaub auf Pump :) Dann lieber eine Weile verzichten und seine Freiheit behalten!

    • Silke

      8. Februar 2015 at 7:50

      Hi Jessica,

      Danke für deinen Kommentar. Auf Urlaub auf Pump bin ich gar nicht gekommen. Das lag wohl außerhalb meiner Vorstellungskraft 😉
      Deinen Blog werde ich mir die Tage auch mal genauer ansehen. Ein paar Headlines wollten schon jetzt meine Aufmerksamkeit 😉

      Lieben Gruß,
      Silke

Schreib einen Kommentar

Your email address will not be published.

*

*

© 2017 minimalisch.de

Theme by Anders NorenUp ↑