Minimalismus ist mehr als nur ein Trend

Minimalismus als Trend

Es mag sein, dass Minimalismus zurzeit wirklich im Trend liegt und jeder anfängt seine Wohnung auszumisten. Für viele bleib es sicher auch dieser Trend. Ein Trend wie der Frühjahrsputz. Immer wiederkehrend, aber zeitlich begrenzt. Wenn du dem Trend folgst, mistest du aus und entrümpelst. Das bringt dir zumindest schon einmal etwas Ordnung. Wenn es dir nicht um den Trend an sich geht, sondern um die Hintergründe des Minimalismus, wirst du nach und nach immer mehr begreifen und verstehen, das Minimalismus viel mehr ist als ein Trend. Er kann dein Leben bereichern. Sei es durch weniger Besitz oder durch ein sparsameres Leben.

 

Warum Minimalismus kein Trend ist

Du hast sicher auch schon viele Dinge einfach ausprobiert und dann irgendwann die Freude daran verloren oder sogar direkt festgestellt, dass dieser Trend nicht zu dir und deinem Leben passt. Auch beim Minimalismus musst du natürlich erst herausfinden, ob du nur einem Trend folgst, oder ob du dich für einen neuen Lebensstil entscheidest. Welchen Weg auch immer du gehst, der Minimalismus wird sicher Spuren in deinem Leben hinterlassen und die helfen, etwas freier zu sein. Du musst nur zulassen, dass du einen Blick hinter die Fassaden des Minimalismus als Trend wirfst.

 

An Trends verlierst du irgendwann die Freude

Minimalismus_Trend_cloud

Ein Trend sorg für eine gewisse Zeit für Aufmerksamkeit in den Medien und du hast Spaß daran etwas Neues zu probieren. Doch irgendwann ist dieser Trend nichts Besonderes mehr. Was aber, wenn dieser Trend dein Leben positiv verändert hat? Was, wenn dir dieser Trend dauerhaft mehr Lebensfreude bringt? Würdest du dann damit aufhören? Minimalismus verändert dich und deine Art zu leben nachhaltig. Du wirst damit nicht aufhören, wenn du erst einmal gemerkt hast, wie gut es dir tut weniger zu besitzen und dein Geld nur noch für Dinge auszugeben, die du auch wirklich brauchst.

 

Ein Trend vergeht nach kurzer Zeit

Manche Trends bleiben ein paar Jahre und kehren nach einigen Jahrzehnten zurück (wie zum Beispiel die Schlaghose), andere Trends sind schon nach wenigen Wochen oder Monaten wieder vergessen (wie beispielsweise diese sprechende Plüschkugel Furby). Minimalismus hingegen ist beständig. Zenhabits von Leo Babauta beschäftigt sich schon seit 2007 mit Themen rund um den Minimalismus. Ich selbst beschäftige mich auch schon seit vielen Jahren mit dem Thema. MrMinimalist startete 2011 und wurde seitdem von verschiedenen Medien zum Minimalismus interviewt. Ebenso auch Michael von Minimalismus-leben, der im August 2011 anfing auf seinem Blog über Minimalismus zu schreiben. Die Medien zeigen nicht jahrelang Interesse an einem schnöden Trend. Das Medieninteresse wächst zurzeit, weil sich immer mehr Menschen mit Minimalismus als Lebensstil beschäftigen. Die Medien machen Minimalismus vielleicht gerade zum Trend, aber in den Medien gelandet ist der Minimalismus, weil sich auch vorher schon so viele Menschen mit diesem Lebensstil beschäftigt haben.

 

Minimalismus ist kein Trend, sondern eine Lebensweise

Ausmisten und Entrümpeln mögen zurzeit ein Trend sein, der durch den Minimalismus hervorgerufen wurde, aber nur, weil du deine Schränke, Ecken und Schubladen aufräumst, lebst du noch nicht minimalistisch. Als Minimalist entrümpelst du nicht einfach, sondern du trennst dich so lange von Dingen, bis du wirklich nur noch besitzt was du wirklich brauchst oder was dir lieb und teuer ist. Wenn du Minimalist bist, ist dir Konsum nicht so wichtig oder zumindest häufst du keine Unmengen an Kram an. Wer ein einziges Mal seine Wohnung ausgemistet hat, tut dies vielleicht nie oder erst nach Jahren wieder und sammelt unterdessen neuen überschüssigen Besitz an. Er folgt dem Trend. Willst du alle Vorteile des Minimalismus spüren und nicht nur Ausmisten um danach neue Dinge kaufen zu können, solltest du dich mehr mit Minimalismus als Lebensstil beschäftigen und für dich aus dem Trend des Entrümpelns deinen way of life machen.

 

Minimalismus ist kein Trend, sondern die Zukunft

Minimalismus_Trend_mit_Zukunft_Cloud

Was die vorhandenen Ressourcen, unsere Umwelt und die Vermüllung unseres Planeten angeht, sehe ich den Minimalismus als „einzige“ Möglichkeit für eine bessere Zukunft. Schon jetzt hat der Konsum unserer Gesellschaft katastrophale Auswirkungen auf Natur und Umwelt. Wie soll es in den nächsten Jahren besser damit werden, wenn weiterhin ohne Bedacht gekauft und dann weggeworfen wird? Minimalismus würde die Vermüllung und Ausbeutung der Ressourcen zwar nicht stoppen, aber dennoch verlangsamen. Wenn du nur noch kaufst, was du auch wirklich brauchst und überschüssigen Besitz an jemanden weitergibst, der diesen wiederum gebrauchen kann, muss nicht mehr so viel Neues produziert werden und auch die Müllberge würden irgendwann kleiner. Zudem schafft Minimalismus ein Bewusstsein für dich, deine Bedürfnisse und auch für die Probleme um dich herum. Minimalismus ist kein Trend, der einfach irgendwann vergeht. Minimalismus ist ein Lebensweg, denn die Probleme, denen sich der Minimalismus stellt, werden auch morgen und in zehn Jahren noch aktuell sein. Je mehr Menschen sich nicht nur mit dem Trend Minimalismus beschäftigen und auseinandersetzen, desto bessere Chancen sehe ich, dass in Zukunft ein globales Umdenken stattfindet, welches bitter nötig wäre.

 

Fazit

Minimalismus ist nicht einfach nur ein Trend, der gerade wie eine Welle über Deutschland schwappt. Minimalismus ist ein Umdenken der Gesellschaft, ein Wachrütteln und ein Augenöffnen. Nach und nach begreifen immer mehr Menschen, was in den letzten Jahren oder besser gesagt Jahrzehnten falsch gelaufen ist. Nach und nach wird versucht die Fehler der Vergangenheit rückgängig zu machen. Aber nicht nur das. Mit dem Minimalismus krempelst du dein Leben um und stellst fest, dass du viel mehr auf dich selbst achten solltest, dass du für den Konsum und deinen Besitz gelebt hast und nicht für dein eigenes Wohlergehen. Diese Erkenntnis geht dir nicht wieder verloren. Minimalismus ist kein Trend, der vorübergeht und in Vergessenheit gerät. Minimalismus bleibt dir. Für immer. Wenn du es möchtest.

Glaubst du, dass Minimalismus nur ein Trend ist?

Mehr Artikel zum Minimalismus und seinen Folgen:

Mein Besitz belastet mich

Vergiss nicht zu leben

Was wäre ein Leben ohne Wohnung

Minimalismus verändert dich

6 Comments

  1. Das Leben wird lebenswert, wenn wir der Ansicht, dass das, was wir wirklich braucht in unserer Routine Leben, was möglich war, nur, wenn wir das Leben Minimalismus Normen erlassen.

    • Silke

      23. Juli 2015 at 18:58

      Hi!
      Ich verstehe nicht ganz, was du sagen möchtest. Da sind scheinbar ein paar Wörter durcheinander geraten 😉
      Liebe Grüße
      Silke

  2. Leider sprechen die heute veröffentlichten Zahlen für das Gegenteil: Die Deutschen konsumieren derzeit mehr als vor einem Jahr. Gefühlt geht es aufwärts. Ob das so bleibt, weiß niemand.
    Bewusster Konsum und Reduzierung seiner eigenen Güter stehen also im Widerspruch zu den Zahlen. Leider. Denn das Umdenken, dass es allen besser geht, wenn wir gemeinsam weniger verbrauchen, wird sich nicht so leicht einstellen. Meistens müssen die Menschen sich eine andere Haltung zum Konsum zulegen, wenn sie nicht mehr wie bisher leben können.

    • Silke

      29. Mai 2015 at 12:43

      Diese Zahlen sprechen natürlich gegen den Minimalismus als Trend, aber ich finde es auch viel wichtiger, dass sich dieses Bewusstsein, welches durch den Minimalismus geschaffen wird, fest in den Köpfen der Menschen verankert, statt durch einen Trend für kurze Erfolge zu sorgen. Ich glaube wir sind gerade an einem Punkt, an dem das Umdenken noch stattfindet. Die Erfolge kann man sicher erst in ein paar Jahren sehen.
      Danke für deine Gedanken zum Beitrag.
      Lieben Gruß
      Silke

  3. Liebe Silke, Danke für Deine Erwähnung im Artikel.

    Allerdings gibt es auch noch einige andere, die noch vor mir, einen Blog gestartet haben und hier auch erwähnt werden sollten. Zum einen Finnsland.net dann Cloudy von schwingelschwingeldingdong.com Daniel von schlichtheit.com und Thomas von zenmonkey.de um nur ein paar zu nennen.

    Ich denke die Medien sind auf uns alle hier aufmerksam geworden weil wir ein fester Bestandteil unserer Gesellschaft sind und wir Blogger es geschafft haben das Thema wieder in den Fokus zu bringen. Obwohl wir natürlich nur eine kleine Gruppe sind, die gerade mal die Spitze des Eisbergs darstellen. Es gibt so viele Menschen, die nun endlich einen Begriff für Ihren Lebensstil haben. Minimalismus.

    Ich finde es toll zu sehen, was daraus alles entstanden ist. Ich zähle mittlerweile über 50 deutschsprachige Blogs rund um das Thema Minimalismus und es werden immer noch mehr. Außerdem erfreuen sich die Stammtische großer Beliebtheit.

    Danke das du noch einmal für alle da draußen klar gestellt hast, dass es hier nicht darum geht einen Trend (wie z.B. Hipster und Co) zu verfolgen, sondern um eine innere Einstellung zu Themen wie Konsum, Besitzt und Nachhaltigkeit. Für mich heißt Minimalismus zu Ende gedacht. Wie will ich leben? Und was macht mich glücklich!

    • Silke

      29. Mai 2015 at 12:47

      Hallo Michael,
      vielen Dank für die Weiterführung der Minimalismus Blogs, die ich genannt habe. Natürlich schreiben schon viel mehr Menschen über das Thema und das zum Teil auch schon länger als du.
      Als Blogger sorgen wir natürlich für Aufmerksamkeit zu dem Thema. Da hast du absolut Recht. Und das ist ja auch gut so :-)
      Ich bin sehr gespannt, wie diese Entwicklung noch weitergeht und hoffe, dass sich mehr Menschen für weniger Konsum entscheiden.
      „Wie will ich leben? Und was macht mich glücklich?“ Das hört sich verdammt gut an und die Antworten auf diese Fragen sollte eigentlich das Leben eines jeden bestimmen.
      Danke und liebe Grüße
      Silke

Schreib einen Kommentar

Your email address will not be published.

*

*

© 2017 minimalisch.de

Theme by Anders NorenUp ↑