Microadventures

Oft fehlen Zeit oder Geld um größere Unternehmungen zu machen, aber nur in der Bude hocken möchtest du natürlich auch nicht. Daher möchte ich dir heute von Microadventures berichten. Wenn du wissen möchtest, was das ist, wie ich darauf gekommen bin und wie auch du dein Leben mit Microadventures beleben kannst, dann lies auf jeden Fall weiter.

Microadventures? Was ist das überhaupt?

Microadventures sind kleine Unternehmungen oder Abenteuer, die dich aus deinem Alltag ausbrechen lassen und dir helfen alles um dich herum zu vergessen. Dabei kann es sich um einen Ausflug handeln aber auch um richtige Action. Der Phantasie sind bei Microadventures keine Grenzen gesetzt. Oft bedarf es keinerlei Vorbereitung und viele dieser kleinen Abenteuer sind sogar völlig kostenlos. Ob du lieber ein Wochenende mit dem Zelt im Wald verbringen möchtest oder du dir einen Adrenalin-Kick beim Bungeejumping holen willst, alles ist möglich.

 

Wie ich auf Microadventures kam

Borderlines_Microadventures

Borderlines von Andreas Berndt – mitreißend, abenteuerlich, kurzweilig.

Ich hatte mich schon einmal kurz mit dem Thema Microadventures beschäftigt, aber es dann wieder aus den Augen verloren. Wieder wachgerüttelt wurde dieses Thema durch das Buch Borderlines von Andreas Brendt (zum Buch) . Dieses Buch hat mich so gefesselt, dass ich das Gefühl hatte mit Andi auf Reisen zu sein und seine Abenteuer hautnah mitzuerleben. Und es hat mir Lust darauf gemacht, Surfen zu lernen. Eigentlich mag ich es nicht sonderlich im Meer zu schwimmen, aber Andis Euphorie für das Surfen hat mich irgendwie angesteckt. Auch ein Buch kann also eine Art Microadventure sein. Keines, welches du selbst erlebst, aber doch eines, welches du mitfühlen kannst. Aber nicht nur das Buch selbst hat mich an die Microadventures erinnert. Andreas beschreibt auch viele Aktivitäten, die als Microadventures bezeichnet werden könnten. Während seines Studiums packte ihn beispielsweise die Sehnsucht nach dem Surfen so stark, dass er für ein Wochenende mit Freunden ans Meer gefahren ist. Ganz spontan und ohne große Planung. Ein paar Sachen gepackt und dann einfach los. (Mehr Bücher, die ich empfehlen kann, findest du in meinen Buchtipps.)

 

Was ein Microadventure ausmacht

Das Besondere an einem Microadventure ist meiner Meinung nach, dass du deinem Alltag entfliehen kannst und dafür keine große Vorbereitung benötigt. Du brauchst nur eine Idee und den Mut diese einfach umzusetzen. Je ungewöhnlicher die Idee desto größer natürlich das Abenteuer. Versuche dich freizumachen von Gedanken wie „was wäre wenn …“ und vergiss für dieses Microadventure dein Sicherheitsdenken. Dazu neigen wir Deutschen ja gerne. Alles muss abgesichert sein. Nichts darf dem Zufall überlassen werden. Aber genau diese Zufälle sind es, die dein Microadventure zu einem echten Abenteuer werden lassen. Mach einfach mal etwas, dass du noch nie zuvor gemacht hast oder von dem du vielleicht sogar denkst, dass es dir keinen Spaß machen würde. Du glaubst sicher von vielen Dingen, dass sie dir keine Freude bereiten, aber ohne sie jemals ausprobiert zu haben, kannst du dir nicht sicher sein, ob es sich nicht vielleicht doch um ein tolles Hobby handelt.

 

Beispiele für Microadventures

Es gibt natürlich unendlich viele Dinge, die du ausprobieren kannst. Ich kann hier natürlich nur einige wenige nennen. Damit es etwas anschaulicher wird, werde ich Beispiele aus meinem eigenen Leben nehmen. Aber nicht lachen! Manche sind echt kurios.

Bungeejumping

Mit einem Gummiband an den Füßen von einem Turm oder einer Brücke springen?! Ja, wieso nicht! Genau das habe ich vor etwa fünf Jahren gemacht. Es ist ein unbeschreibliches Gefühl aus 50m Höhe in die Tiefe zu stürzen und dann vom Gummiseil wieder nach oben katapultiert zu werden. Leider habe ich seit dem Sprung Höhenangst. Eine ziemlich blöde Nebenwirkung. Durch andere Microadventures wie Bergsteigen oder das Durchwandern einer Schlucht in luftiger Höhe (Leutascher Geisterklamm) versuche ich dieser Angst jedoch entgegenzuwirken. Mit Erfolg.

Leutascher Geisterklamm

Microadventures_Leutascher_Geisterklamm

Blick in die Klamm. Oben rechts siehst du den Weg aus Gitterrosten.

Obwohl oder gerade weil ich Höhenangst habe, haben wir die Leutascher Geisterklamm besucht. Am Anfang der Klamm wollte ich erst nicht weitergehen, aber der Ort gefiel mir so gut, dass ich mich doch getraut habe. Microadventures können dir also auch dabei helfen deine Ängste zu bewältigen und dein Selbstvertrauen zu stärken. Seit wir in dieser Klamm waren, habe ich beispielsweise nicht mehr so viel Angst in größerer Höhe über Gitterroste zu laufen.

Goldwaschen

Ja, du hast richtig gelesen. Goldwaschen. Vor ein paar Jahren habe ich mir tatsächlich für kleines Geld eine Goldwaschpfanne und Gummistiefel gekauft und habe mich mit meinem Freund in einen Bach in Bayern gestellt. Wir haben zwar leider kein Gold gefunden, aber wir hatten mehrere Stunden ziemlich viel Spaß daran zu glauben, dass wir Goldstaub in unseren Pfannen haben. Wieder zuhause angekommen war das Pulver eher gelb als gold, aber wir hatten einen schönen Tag in der Natur mit phantasievollen Gesprächen über den Fund von Goldnuggets und daraus resultierenden Träumereien. Goldwaschsets kann man vielerorts auch leihen und kleine Kurse belegen (zum Beispiel hier), damit am Ende vielleicht doch etwas Goldstaub in der Pfanne landet. Zum Träumen und aus dem Alltag ausbrechen ist Goldwaschen jedenfalls eine super Idee.

Einfach mal wegfahren

Microadventures_wegfahren

Vor meinem ersten richtigen Job ging es mit dem VW Bus an den Gardasee.

Wenn dir die Decke auf den Kopf fällt, kannst du auch ein paar Klamotten packen, dich in dein Auto oder den Zug setzen und einfach wegfahren. Ob mit oder ohne vorbestimmtes Ziel ist dabei völlig dir überlassen. Ideal ist es natürlich, wenn du in deinem Auto übernachten kannst oder du ein Zelt dabei hast. Eine günstige Unterkunft ist in den meisten Fällen aber auch schnell vor Ort gefunden. Meine erste ziemlich unvorbereitete Tour ging nach Bayern, wo wir dann etwa eine Woche unterwegs waren. Ein Jahr später sind wir dann komplett nach Bayern umgezogen, wo wir eine tolle Zeit hatten. Du weißt also nie, wozu so ein Microadventure gut sein kann. Manchmal hat es weitreichende Folgen.

 

Kosten für Microadventures

Wenn du schon etwas auf Minimalisch unterwegs warst, weißt du, dass ich ein ziemlicher Sparfuchs bin (meine Spartipps). Ein weiteres Argument für Microadventures, da sie sehr flexibel sind. Du musst nicht zwangsläufig Geld dafür ausgeben. Schnapp dir im Sommer doch einfach mal deinen Schlafsack und verbringe eine Nacht unter freiem Himmel. Das kostet nichts und bringt dich auf andere Gedanken.

 

Dein Leben beleben

Solche Microadventures können dein Leben wirklich beleben. Und das ist verdammt wichtig. Unterwegs kommst du auf neue Ideen, die dir in deinen eigenen vier Wänden sicher nicht gekommen wären. Außerdem stellst du dich neuen Herausforderungen, durch die du wächst und feststellen kannst wie viel Potenzial in dir steckt. Lass dich nicht von deinem Alltag kleinmachen. Wachse durch Microadventures und entdecke neue Hobbys und auch dich selbst.

Hast du schon Microadventures erlebt? Erzähl doch mal!