Langstreckenflug von Amsterdam nach Bali

Am nächsten Morgen sollte vom Essener Hauptbahnhof unser Fernreisebus nach Amsterdam fahren, von wo aus wir dann nach Bali fliegen wollten. Damit der Weg zum Essener Hauptbahnhof nicht so weit war, brachten uns mein Bruder und seine Freundin nach dem Abendessen nach Herne, wo wir bei einem Freund übernachteten. Da der Flughafen auf Bali wegen eines Vulkanausbruchs auf der Nachbarinsel Lombok mal wieder geschlossen war, war ich ziemlich aufgeregt. Wir gingen zwar gegen 23 Uhr ins Bett, aber an Schlaf war eher nicht zu denken. Ich wusste nicht, ob der Flieger am nächsten Tag überhaupt abheben würde und falls doch standen eine Menge Premieren an nur einem einzigen Tag an.

 

Dinge, die ich noch nie zuvor gemacht habe

Mir war etwas schlecht. Es standen einfach zu viele Dinge bevor, die neu waren. Meine erste Reise nach Asien, mein erster Langstreckenflug, das erste Mal für länger als zwei Wochen raus aus Europa und das erste Mal, dass ich nicht mit dem Auto zum Flughafen gebracht wurde. Bei all diesen Premieren, innerhalb so kurzer Zeit, darf einem schon einmal etwas mulmig sein.

 

Fernreisebus von Essen nach Amsterdam – Premiere Nummer 1

Fernreisebus_nach_Amsterdam

07:10 Abfahrt von Essen nach Amsterdam mit dem Fernreisebus

Die erste Premiere folgte noch in Deutschland. Nachdem wir um 05:30 das Haus verlassen hatten und mit dem Zug nach Essen gefahren waren, warteten wir auf unseren Fernreisebus*, der uns zum Bahnhof Amsterdam Sloterdijk bringen sollte. Schon im Zug fragte ich mich, was ich hier eigentlich tue, aber zugleich war ich total happy und aufgeregt, dass es endlich los ging. Der Bus hatte gut zwanzig Minuten Verspätung und der Fahrer war etwas gereizt. Wir kamen trotzdem gut und sicher mit fast eineinhalb Stunden Verspätung am Bahnhof an. Wir sind glaube ich in jeden Stau gekommen, der sich zwischen Essen und Amsterdam bilden kann. Das machte aber nichts, da unser Flug eh erst am Nachmittag ging … wenn er denn stattfand. So ging es erst einmal mit dem Zug zum Flughafen Amsterdam Schiphol.

 

Flughafen Amsterdam Schiphol

vor_meinem_ersten_Langstreckenflug

Flughafen Amsterdam Schiphol

Trotz der Verspätung des Fernreisebusses waren wir viel zu früh da. Unser Flieger sollte erst in viereinhalb Stunden abheben. Also mussten wir Zeit totschlagen. Wenigstens wussten wir inzwischen, dass wir tatsächlich heute noch fliegen würden. Der Flughafen Denpasar, Bali war wieder geöffnet. Zur Beschäftigung futterten wir einen Großteil des Proviants auf, gingen auf Toilette, schickten Nachrichten aus dem Flughafen Wifi, leerten unsere Trinkflaschen und verzurrten unsere Rucksäcke. Am Flughafen gibt es auch eine extra Packstation, an der du deinen Rucksack in Folie einwickeln kannst. Das mag ja ganz praktisch und sicher sein, aber erzeugt auch eine Menge unnötigen Plastikmüll. Mal abgesehen davon sollte der Spaß pro Rucksack und pro Schicht 10 Euro kosten. Das fand ich ziemlich übertrieben. Die umweltfreundlichere und nachhaltigere Variante wäre eine wiederverwendbare Backpack-Hülle gewesen, die allerdings 32 Euro pro Stück kosten sollte.

Backpacks_Flughafen_Amsterdam

Unsere Rucksäcke nach dem Verzurren mit Kreppband.

Wir holten lieber unser Kreppband aus dem Rucksack und sorgten so dafür, dass möglichst kein Träger oder ähnliches abgerissen würde. Unsere Wertsachen hatten wir im Handgepäck, so dass wir uns um Diebstahl keine Sorgen machen mussten. Beim Check-in wurde ich zwar etwas komisch angeguckt, weil ich so viel Technik dabei hatte, ansonsten hat aber alles super geklappt. Jetzt hieß es wieder warten. Und das länger als üblich, da die Damen und Herren der Business-Class auch nach mehrmaligem Aufruf auf sich warten ließen. Statt um 15:45 sind wir somit erst um 16:10 abgehoben. Unseren Anschlussflug in Jakarta sollten wir aber trotzdem kriegen.

 

Mein erster Langstreckenflug – Premiere Nummer 2

Flugzeug_Jakarta_nach_Bali

Unser Flugzeug stand schon bereit und wurde mit Essen beladen.

Jetzt saß ich also im Flugzeug nach Jakarta. Mein erster Langstreckenflug von über dreizehn Stunden hatte begonnen. Wir flogen mit einer indonesischen Airline, die wirklich guten und freundlichen Service bot. Wir bekamen gefühlt alle zwei Stunden Essen und Trinken. Getränke konnten wir frei und kostenlos wählen. Das kannte ich noch nicht, da ich bisher immer nur mit Billig-Airlines auf Kurzstrecken unterwegs war, oder noch so jung war, dass meine Mutter gezahlt hätte. Das erste indonesische Bier namens Bintang ließ also nicht lange auf sich warten. Super war auch, dass wir immer als erste im Flieger unser Essen bekamen, weil wir die vegetarische bzw. vegane Mahlzeit bestellt hatten. Das Essen war köstlich und mit nichts zu vergleichen, was ich bisher im Flugzeug verspeist hatte. Reis, Nudeln, Gemüse, Tofu, Vollkornbrot, Salat, Obst … Es war wirklich abwechslungsreich und mehr als genug um satt zu werden. Als ich müde wurde, merkte ich, dass es nicht gerade ideal ist, im Flugzeug zu schlafen. Ich habe zwar insgesamt ein paar Stunden Schlaf bekommen, aber wirklich erholsam war er nicht. Ich habe ziemlich viel Blödsinn geträumt und bin oft wach geworden. Meine Träume drehten sich unter anderem darum, dass ich meine Rückreise nach Deutschland in kurzen Etappen angetreten bin, weil ich nie wieder einen Langstreckenflug machen wollte. Auch wenn mir meine Knie echt weh taten und meine Füße so geschwollen waren, dass sie kaum in die Schuhe passten, war der Flug wirklich nicht so schlimm wie mir meine Träume weißmachen wollten. Trotzdem war ich froh, als wir in Jakarta landeten.

 

Erste Schritte in Asien – Premiere Nummer 3

Das erste was mir beim Verlassen des Flugzeugs auffiel, war die feuchte, warme Luft. Sie fühlte sich an wie in einem Tropenhaus im Zoo. Ich war also in Asien angekommen. Du kannst dir mein fettes Grinsen auf dem Gesicht nicht vorstellen. Nachdem wir unser 30-Tage-Visum für Indonesien bekommen hatten, suchten wir erst einmal eine Toilette auf, um uns etwas frisch zu machen. Im Waschraum fiel mir auf, dass es zwei verschiedene Toiletten gab. Solche, wie wir sie aus Deutschland kennen und dann noch diese Löcher im Boden, die ich vorher nur einmal auf einem Rastplatz in Frankreich gesehen hatte, als ich etwa zwölf Jahre alt war. Ich hatte an diesem Tag schon genug Premieren erlebt, also keine Experimente. Beim Warten auf den Anschlussflug wurde mir erst so richtig bewusst, dass jetzt ein völlig neuer Abschnitt meines Lebens beginnen würde und mich viel Unbekanntes erwartet. Ich war gespannt.

 

Von Jakarta, Java nach Denpasar, Bali

im_Flugzeug_von_Jakarta_nach_Bali

Airline: Garuda Indonesia

Die eineinhalb Stunden Flug nach Bali vergingen wie im Flug … kann man das so sagen? Wie auch immer. Wir bekamen schon wieder etwas zu Essen und hatten endlich freien Blick auf das, was unter uns war. Beim Flug zuvor versperrte uns eine dicke Wolkendecke die Sicht. Nun hatte wir einen tollen Blick auf Java und auf einige Berge, die sich durch ein paar Wolken zu kämpfen schienen. Bali selbst haben wir glaube ich einmal komplett mit dem Flugzeug umrundet bevor wir endlich auf der Insel landeten.

 

Flughafen Denpasar, Bali

Flughafen_Bali_indonesien

Dekoration im Flughafen Denpasar, Bali

Nachdem wir unser Gepäck geholt hatten, verließen wir den Flughafen und entfernten zunächst einmal das Kreppband von unseren Rucksäcken. Bevor wir uns ein Taxi suchen wollten, fiel uns auf, dass es sicher intelligent gewesen wäre, sich an einem der vielen Geldautomaten (ATMs), an denen wir im Flughafen vorbeigelaufen sind, Geld zu holen. Den Bereich durften wir jetzt aber nicht mehr betreten. Blöd gelaufen.

Wo wir trotzdem noch Geld „gefunden“ haben und wie es danach weiterging, erfährst du im nächsten Bericht. Ich habe fleißig Tagebuch geschrieben und somit alle Infos für dich festgehalten, die ich jetzt nach und nach in Artikeln für dich verwandeln werde.

Freust du dich schon auf meine ersten Schritte auf Bali und die erste Rollerfahrt im chaotischen asiatischen Verkehr? Warst du selbst schon einmal auf Bali?
*Dieser Link ist ein sogenannter Affiliate-Link, der dich auf eine von mir ausgewählte Seite (z.B. Amazon oder Skyscanner) führt. Wenn du dort etwas bestellst, nachdem du auf meinen Link geklickt hast, bekomme ich eine kleine Provision, die mir hilft, dieses Blog aufrecht zu erhalten. Es handelt sich hierbei um Produktempfehlungen, die ich auch geben würde, wenn ich keine Provision bekäme. 100% meine Meinung.