Langsam reisen und das Leben genießen

Verplane dich nicht

Ich bin in Spanien. Seit über sechs Wochen inzwischen. Aus der Reise ist inzwischen mein Leben geworden. Und ich genieße dieses Leben. Langsam reisen, den Weg zum Ziel machen und nicht jeden Tag etwas Neues auf dem Programm stehen haben, lehrt dich endlich dein Leben zu genießen und die Reise nicht als etwas Endliches zu betrachten, sondern als Teil deines Lebens. Je weniger du planst, desto mehr lebst du. Je weniger Ansprüche du stellst, desto mehr erlebst du.

Ich wollte Abenteuer erleben

Abenteuer_Spanien_Minimalisch_Wohnmobil

Spanien mit dem Wohnmobil entdecken, mein Leben auf die wesentlichen Dinge reduzieren und meine Ersparnisse in Abenteuer investieren. Das war der Plan. Vieles davon habe ich auch umgesetzt. Einige der Dinge, die sich in unserem Wohnmobil befinden haben sich inzwischen als überflüssig herausgestellt. Wenn wir zurück in Deutschland sind, wird also noch einmal aussortiert. Du brauchst zum Leben noch weniger als du eigentlich denkst. Viel weniger. Je weniger du dabei hast, desto klarer wird dir, mit wie wenig du ein glückliches und erfülltes Leben führen kannst. Ich habe inzwischen auch gemerkt, dass ich meine Ersparnisse nicht zwangsläufig brauche um Abenteuer zu erleben. Natürlich gibt es einige Abenteuer, die Geld kosten und dazu gehört auch die Reise mit dem Wohnmobil oder unser Whale Watching Ausflug (Bilder auf Instagram), aber die wirklichen Abenteuer warten vor allem dort auf dich, wo niemand Geld damit verdient. In der Natur und mit Menschen (und Tieren), die dir das Gefühl geben zuhause zu sein. Egal wo du gerade bist und egal was und wie viel du besitzt.

 

Kostenlose Abenteuer, die du überall erleben kannst

Mit den richtigen Menschen um dich herum, kannst du überall tolle Abenteuer erleben. Es muss nicht immer gleich die Canyoning-Tour für 60 Euro sein oder der Kitesurf-Kurs für 50 Euro pro Stunde. Einen tollen Tag kannst du auch erleben, wenn das Sparschwein nicht so gut gefüllt ist. Unsere Welt hat so unglaublich viel zu bieten, dass es für mindestens zwei Leben reicht. Durch den Minimalismus habe ich gelernt mit weniger zufrieden zu sein. Nicht nur mit weniger materiellen Dingen, sondern auch mit weniger … ja was eigentlich? Weniger Action? Ich glaube, ich bin einfach allgemein mit weniger zufrieden. Es muss nicht jeden Tag etwas Besonderes auf dem Plan stehen. Eigentlich muss überhaupt gar nichts auf dem Plan stehen. Je freier und flexibler ich bin, desto glücklicher bin ich.

 

Besuche Menschen, die du aus dem Internet kennst

Aus Internetbekanntschaften können Freundschaften entstehen. So ist es uns mit Sascha und Nina von El Camino Verde ergangen. Aus einer Einladung eines Bloglesers ist inzwischen eine echte Freundschaft entstanden. Sascha hat auch einen Blogartikel zu unserem Besuch verfasst, der sehr schön widerspiegelt, was in den zwei Tagen passiert ist. Der erste Besuch war kurz, weil wir noch nach Tarifa wollten, aber nach einer Woche merkten wir, dass wir die beiden (und ihre Vierbeiner) wiedersehen möchten und fuhren zurück nach Algodonales. Dort sind wir jetzt seit 11 Tagen und genießen die Ruhe, aber auch die Gesellschaft unserer Freunde. Es fühlt sich an, als würden wir uns schon ewig kennen und unser Zusammenleben hier ist absolut harmonisch.

 

Erkunde deine Umgebung mit dem Fahrrad

Abenteuer_Fahrradtour_Minimalisch

Auf dem Fahrrad nimmst du die Welt ganz anders wahr als zu Fuß oder mit dem Auto. Du achtest mehr auf den Untergrund, auf enge Kurven und steile Abhänge. Bei Hitze wird der Fahrtwind dein bester Freund und du lernst den Schatten der Bäume richtig zu schätzen. Auch in der Stadt macht eine Radtour richtig Spaß. Vor allem an Sonn- und Feiertagen, wenn die Geschäfte geschlossen sind und die Straßen nicht so überlaufen sind. Du siehst viel mehr von der Stadt als wenn du zu Fuß unterwegs bist, weil du einfach deutlich schneller bist. Wir haben auf diese Weise Oviedo und Santiago de Compostela erkundet und so viele Ecken entdeckt, die wir ohne Fahrrad wahrscheinlich nicht erreicht hätten. Schnapp dir einfach mal dein Fahrrad und einen guten Freund und erkunde deine Umgebung. Du wirst staunen, wie viel Neues du entdecken wirst. Eine Radtour ist immer ein Abenteuer. Und das ganz kostenlos (sofern du ein Fahrrad besitzt).

 

Mache eine Wanderung

Abenteuer_Wanderung_Minimalisch

Schaust du auch jeden Tag aus dem Fenster auf einen Berg oder Hügel und fragst dich wie wohl die Aussicht von dort oben ist? So ging es Sascha mit einem Berg, den du hier von der Terrasse aus immer im Blick hast. Vor ein paar Tagen haben wir uns dann unsere Rucksäcke und die Hunde geschnappt und haben alle zusammen diesen Berg erklommen. Naja … wir Mädels haben mit den älteren Hunden etwa eine Stunde vor Erreichen des Gipfels im Schatten eines Baumes auf die Männer gewartet, die mit einem der Hunde bis ganz nach oben gelaufen sind. Es war eine gemütliche Wanderung. Allein schon wegen der Hitze. Auch hier war wieder der Weg das Ziel. Was wir während des Wartens gemacht haben ist eine weitere schöne Beschäftigung (nächster Punkt), wenn auch nicht ganz so abenteuerlich wie ein Gipfelaufstieg.

 

Beobachte das Leben um dich herum

Abenteuer_Andalusien_Minimalisch

Das klingt jetzt wirklich nicht spektakulär, aber setz dich einfach einmal auf eine Wiese oder in den Wald und beobachte die Tiere und Pflanzen um dich herum. Du wirst jedes Mal etwas Neues entdecken. Versprochen. Ameisen, die kopfüber an deinem Schuh hängen und dabei ein „riesiges“ Stück Keks tragen, dass dir beim Essen heruntergefallen ist, überdimensionale Wespen, die ihr Nest in einem großen Astloch gebaut haben, der Hund, der dich begleitet und offensichtlich Angst vor Fliegen und anderen kleinen Insekten hat oder der Hirsch, der nur wenige Meter entfernt über den Weg springt und dich verwundert anschaut. Mache dir all diese Dinge bewusst und stelle fest, wie klein und unwichtig deine Probleme und Ängste plötzlich sind. Wir Menschen sind nicht allein auf dieser Welt und sollten aufhören uns so zu benehmen. Genieße das Leben und lasse es auch andere genießen.

 

Erlebe das Abenteuer eines anderen

Wie denn das? Es gibt mehrere Wege das Abenteuer einer anderen Person selbst zu erleben. Der einfachste und schnellste Weg ist ein guter Film. Setze dich mit ein paar Freunden hin und konzentriere dich nur auf die Geschichte, die dir erzählt wird. Nach dem Film könnt ihr gemeinsam alles revuepassieren lassen. Ein guter Film kann für einen ordentlichen Adrenalinschub sorgen. Wenn du keine Lust auf einen Film hast oder einfach zwischendurch alleine ein kleines Abenteuer erleben möchtest, schnapp dir ein Buch. Um dem Alltag zu entfliehen, habe ich früher am liebsten Phantasie-Romane gelesen. Vor allem „Die Glasbücher der Traumfresser“(*) haben mich dabei in eine fremde Welt gelockt, obwohl (oder gerade weil) die Geschichte in unserer Welt spielt und keine Elfen, Drachen und Kobolde mitspielen. Aber weißt du, was die schönste Art ist, das Abenteuer eines anderen zu erleben? Lass dir persönlich von einem Abenteuer berichten. Stelle alle Fragen, die dir einfallen und werde Teil des Abenteuers. Je mehr Details du erfährst (Gerüche, Geschmäcker, Farben …) desto mehr fühlt es sich an, als wärst du selbst dabei gewesen. Genieße jede Minute der Erzählung und reise langsam mit deinem Freund in der Zeit zurück.

 

Fazit

Was ich dir damit sagen möchte: Das größte Abenteuer ist das Leben selbst. Mit all den Menschen und Tieren um dich herum, all den Höhen und Tiefen, Tälern und Bergen, Seen und Flüssen. Das alles entdeckst du nur, wenn du langsam reist und dein Leben genießt. Sieh dein Leben als Reise und deine Reisen als Leben. Ich habe auf meiner Reise mit dem Wohnmobil gelernt, dass es nicht viel braucht um wirklich richtig glücklich zu sein. Keinen Besitz, kein Geld und auch keine Action (ok… zwischendurch vielleicht). Hör auf für andere zu leben. Sei du selbst, denn genau so bist du genau richtig. Geh einfach raus in die Welt und öffne nicht nur deine Augen sondern auch dein Herz. Denn das größte Abenteuer, das du da draußen erleben kannst, ist Freundschaft.

Welche kostenlosen Abenteuer hast du schon erlebt? Ich freue mich auf viele Kommentare.

 

(*)Dieser Link führt dich zu Amazon. Wenn du nach dem Klicken auf den Link etwas dort kaufst, bekomme ich eine kleine Provision dafür, mit der ich das Blog finanzieren kann. Dir entstehen keine Mehrkosten. Es steht dir natürlich frei deine Produkte woanders zu kaufen.

12 Comments

  1. Du hast so recht, es müssen nicht teuren Dinge sein, die Spaß machen. Die richtigen Menschen, das ist es, was eine Reise oder ein Erlebnis unvergesslich macht, auch wenn sich es für den ein oder anderen normal anhört. Ich liebe es neue Leute zu treffen und mich mit ihnen zu unterhalten. Da lernt man was fürs Leben.
    Toller Bericht! Ganz liebe Grüße aus Klausen Italien und noch viel Spaß auf deinen Reisen.

    • Silke

      24. Februar 2017 at 9:28

      Hallo Claudi,
      vielen Dank! Ich freue mich auch vor jeder Reise darauf neue Menschen (und Tiere) kennenzulernen. Bei einigen hoffe ich, dass ich sie nicht zum letzten Mal gesehen habe, weil sie mir so sehr ans Herz gewachsen sind.
      Viel Spaß noch in Italien!
      Silke

  2. Hola,
    Spanien fasziniert einen. Anders kann ich es gar nicht ausdrücken. Du bist 6 Wochen unterwegs und ich muss noch 6 Wochen warten, bis es bei uns Richtung Costa Blanca losgeht. Bis dahin schreibe ich meine Eindrücke zum Reisen und Auswandern (was unser Ziel ist) in meinem Blog http://www.abnachspanien.com.
    Wünsche Dir noch viel Spass.
    Lg, Mic

    • Silke

      25. August 2015 at 17:00

      In sechs Wochen bin ich dann schon wieder in Deutschland. Ich freue mich aber erst einmal, dass ich noch ein paar Wochen hier in Spanien bin. Ich versuche immer mehr im Jetzt zu leben. Ich wünsche dir eine gute Reise und hoffe, dass das mit dem Auswandern klappt. Vielleicht würde dir das Buch helfen, das ich in der Sitebar empfehle. Schau es dir mal an.
      Liebe Grüße
      Silke

      • Hallo Silke,

        danke für den Tipp. Schaue ich mir gleich an.
        Wünsche Dir noch eine schöne Spanienzeit. nächsten Freitag fahren wir los, aber leider nur eine Stippvisite zur Vorbereitung. aber ich freue mich auf warme Temperaturen und die Auszeit.
        LG, Mic

        • Silke

          24. September 2015 at 13:00

          Hallo Mic,
          immer gerne :-)
          Ich bin leider schon wieder in Deutschland :-(
          Aber nicht für lange … im Newsletter gibt es dazu bald mehr Infos. 😉
          Liebe Grüße,
          Silke

  3. Hallo Silke, schöner Blogeintrag, der meine Sicht der Welt sehr gut widerspiegelt. Ich kommt gerade von einem Wochenendtrip vom Simssee/Chiemsee. Gestern haben wir eine tolle Radtour zum Chiemsee gemacht und es ist absoluter Luxus am See zu sitzen und einen Cappuccino zu trinken. Gestern Abend haben wir dann einfach nur eine Stunde lang den Sonnenuntergang zugesehen. Energietanken pur. Man braucht nichts, nur seine fünf Sinne! LG Antje
    P.S. Noch 2 Wochen bis zum Start nach Spanien! Juchhu!

    • Silke

      23. August 2015 at 19:16

      Hallo Antje,
      am Chiemsee war ich auch immer total gerne, als wir noch südlich von Rosenheim gewohnt haben. Seen haben allgemein eine magische Anziehungskraft. Es freut mich, dass ich mit meiner Sicht der Welt nicht alleine bin und fiebere schon deinem Start nach Spanien entgegen. Ich bin wirklich gespannt wie es dir gefallen wird (insgeheim weiß ich aber schon, dass du begeistert sein wirst 😉 ).
      Liebe Grüße,
      Silke

  4. André Heller

    21. August 2015 at 21:27

    André Heller hat vor 40 Jahren gesagt:

    Die wahren Abenteuer sind im Kopf, und sind sie nicht im Kopf, dann sind sie nirgendwo.

  5. Hi.
    Ich lese jetzt schon einige Zeit mit.
    Und es macht Spaß euch zu folgen.
    Wir waren auch schon oft in Spanien, aber immer in einem Haus oder einer Wohnung.
    Hotelbumker waren noch nie mein Ding.

    Ich habe jetzt aber mein größtes Abenteuer vor mir.
    Im September beginne ich den Jakobsweg.
    Aber in Deutschland.
    Los geht es in Fulda>zurück nach Frankfurt 135km
    Sozusagen als Testlauf.

    Nach 25 Jahren zum ersten mal ohne Kinder und Mann unterwegs….
    ganz alleine aber eine Strecke an der viele Leute kenne, in einer Gegend die ich kenne.
    Und im nächsten Jahr geht es dann weiter Richtung Mainz,Trier, Metz,
    Dann durch Frankreich und dann sind das nochmal gut 850 KM durch Spanien bis nach Santjago de Compostela.

    Freunde aus dem Www, treffe ich schon seit 2003 regelmäßig.
    Nicht oft aber immer mit viel Freude.

    Euch noch eine schöne Zeit
    Andrea

    • Silke

      21. August 2015 at 17:47

      Hi Andrea,
      schön, von dir zu lesen :-)
      Der Jakobsweg reizt mich auch, seit wir ein paar Wanderer unterwegs getroffen haben. Alleine würde mir glaube ich der Mut fehlen, daher habe ich großen Respekt vor dir. Ich hoffe du meldest dich mal von unterwegs und berichtest, wie es dir so unterwegs ergeht. Es tut sicher auch einmal gut, völlig allein zu sein. Mit Abstand zu anderen Menschen wirst du dir deiner Selbst bestimmt noch einmal viel bewusster. Ich wünsche dir ganz viel Freude auf deinem ersten „Testlauf“ und hoffe, dass du auch weiterhin Freude an Minimalisch hast.
      Liebe Grüße,
      Silke

Schreib einen Kommentar

Your email address will not be published.

*

*

© 2017 minimalisch.de

Theme by Anders NorenUp ↑